Papierfabrik Salach

Papierfabrik Salach

Die Salacher Papierfabrik wurde 1846 als Zweigstelle des Göppinger Unternehmens von J.C. Schwarz gegründet. 1866 ging die Firma in den Besitz des Schwiegersohns Louis Bareiß über, der mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte und den Betrieb nicht dauerhaft weiterführen konnte. In den folgenden Jahrzehnten versuchten sich mehrere Eigentümer in der mehrfach von Grund auf modernisierten Fabrik an der Papierherstellung. Die Ära der Papierproduktion in Salach endete 2006 durch eine Insolvenz. Nach Betriebsaufgabe wurde die Fabrik von der Karl-Gruppe aufgekauft. 2013 wurde die Papierfabrik von den Besitzern vollständig abgerissen. Geplant sind zudem öffentliche Baumaßnahmen, wie der Neubau einer Straßenbrücke über die Fils zwischen dem ehemaligen Fabrikgelände und der Filsstraße.