Im Wandel der Zeit

Im Wandel der Zeit

Wohnen, Feiern oder Speisen in alten Industriebauten – das hat seinen ganz besonderen Reiz! Aber nicht immer werden aus Industriebrachen neue spannende Orte. Manche Betriebe sind nach dem Abriss nur noch in Archiven und Ihren Erinnerungen lebendig.

Wer würde heute vermuten, dass die Menschen im Filstal vor 150 Jahren noch ihren Unterhalt mit Landwirtschaft und Handwerk bestritten? Auch wir hätten damals wahrscheinlich den industriellen Aufbruch misstrauisch beäugt – zwar entstanden zahlreiche neue Arbeitsplätze, aber viele Handwerker verloren ihre Aufträge und Eigenständigkeit. Rasant wachsende Siedlungen und große Fabrikareale veränderten innerhalb kürzester Zeit die Landschaft. Von nun an waren für lange Zeit rauchende Schlote und die verschmutzte Fils Begleiterscheinungen des industriellen Aufstiegs. Doch keineswegs alle Firmengründungen florierten, Schließungen und Übernahmen waren schon damals an der Tagesordnung. Die Phase der Weltkriege und des Nationalsozialismus trieb viele Unternehmen in oder an den Rand des Ruins – Kriegsproduktion, Mangelwirtschaft, Zusammenbruch des Exports. Mit der Vertreibung und Deportation zahlreicher jüdischer Unternehmerfamilien wurde dabei auch ein dunkles Kapitel der Industriegeschichte an der Fils geschrieben.

Mit dem Wirtschaftswunder kamen viele Firmen wieder auf die Beine; allerdings brachen schon bald schwere Zeiten vor allem für die Textilindustrie an. Die internationale Konkurrenz erzwang die Schließung vieler Traditionsfirmen; tausende von Mitarbeitern verloren ihren Arbeitsplatz.

Betriebsaufgaben führen bis heute zu der Frage, was mit den verlassenen Firmengebäuden zu tun ist. In einigen Fällen hat die öffentliche Hand den Gebäuden neues, kulturelles Leben eingehaucht, zuweilen ist ein neuer Gewerbebetrieb in historische Fabrikhallen eingezogen. Vielfach sind nur noch die alten Produkte, ein Markenname oder eine Gedenktafel als Zeugen früherer Unternehmen verblieben.

Der Wandel ist somit wesentlicher Teil der Industriegeschichte des Filstals: Ohne die Fähigkeit der Menschen, aus Krisen und Schließungen wieder Neues entstehen zu lassen, hätte sich die Region nicht so erfolgreich als Industriestandort behaupten können.